Weihnachtsgedicht
   
   

Ein einsames Herz und Weihnachten
 
Wenn es Schnee weihnachtlich vom Himmel stäubt,
ein einsam Herz sich am Kerzenschein erfreut!
Hebt das Haupt, das gekrümmt, gebeugt.
Eine Hand sich streckt entgegen,
rauscht goldner Engelssegen.

Sein Auge schimmert feucht.
Träne blitzt, wenn er Wärme empfängt.
Wo strahlt dir ein Aug` entgegen?
Wo bist du,
der Liebe und Freud`, schenkt?
Nicht nur, wenn es Schnee vom Himmel weht -
vielleicht dem, der neben dir steht oder geht!